INTERVIEW: GARY NUMAN’S GENIALER GEIST

WiM: Das letzte Mal, als Sie in Amsterdam aufgetreten sind, war vor etwa acht Jahren. Wie verhält sich Ihre Show von nun an?
“Vor allem habe ich jetzt viel mehr Spaß an der Aufführung und fühle mich auf der Bühne sicherer. Etwas, das erst in den letzten Jahren gewachsen ist. Davor wäre ich lieber im Studio geblieben. Das weiß ich jetzt Ich habe ein starkes Material, mit dem ich arbeiten kann, und hier liegt der Schwerpunkt. Ich bin kein Retro-Act. Ich möchte auch nicht so sein. Zur Wiedererkennbarkeit werde ich natürlich eine Reihe alter Nummern einschließen, aber alle mit einer modernen Anpassung, die zu der Musik passt, die ich jetzt mache. Die Performance ist sicherlich keine Retroshow. ”

Gary NUmanWiM: Das betonen Sie sehr. Haben Sie Angst, dass Sie in diese Ecke gedrängt werden?
“Ich habe immer für den Rest meiner Karriere gearbeitet, mit wenig Interesse an dem, was ich getan habe. Bis zu dem Punkt, dass ich mich sogar ein bisschen schämte. Wenn Leute an mich denken, denken sie meist an die Hits der Vergangenheit. Ich … ich konnte schon lange damit umgehen, weißt du was es ist Als Künstler bin ich immer am meisten begeistert von dem, was ich gerade gemacht habe, weil es meiner Meinung nach immer einen Schritt besser ist als das, was ich gemacht habe Vor einigen Jahren wurde mir klar, dass ich stolz auf das sein kann, was ich mit meiner Musik erreicht habe. ”

WiM: 2003 haben Sie das Doppelalbum Hybrid veröffentlicht, auf dem Ihre ältere Arbeit auf moderne Art und Weise veröffentlicht wurde. Ist dieses Album ein Wendepunkt in der Art und Weise, wie Sie Ihr Werk betrachtet haben?
“Nein, sicher noch nicht. Zu dieser Zeit wusste ich noch nicht, was ich über dieses Album denken sollte. [Lacht] Immer noch nicht … Der Moment, als etwas zu mir kam, war im Jahr 2009. Ich wurde von Nine Inch Nails gefragt Um als Special Guest während ihrer Show und als ich im Backstage war, aufzutreten, machte Trent Reznor das Publikum auf eine sehr emotionale Art und Weise, was meine Musik für ihn bedeutet hatte und wie seine Band ohne mich da gewesen wäre Ich hatte damals den Groschen, dass ich wirklich einen Platz in der Musikgeschichte habe. ”

WiM: Wirklich? Ihr Platz in der Musikgeschichte ist in vielen Bereichen allgemein bekannt? In der Tat kann jeder elektronische Strom auf Ihre Arbeit aus den späten siebziger und frühen achtziger Jahren zurückgeführt werden. Von industrieller bis moderner Popmusik. Sogar Hip Hop, die ersten Breakdancer in New York, haben ihre Tricks auf Ihre Beats gemacht.
“Das war mir bis in die letzten Jahre nie wirklich bewusst. Ich möchte immer noch nicht als Retro-Act gesehen werden und fühle mich daher mit solchen Dingen nicht so wohl. Obwohl mir das immer öfter gesagt wird. Ich ziehe es vor, mich auf neue Ideen und die Dinge zu konzentrieren, die ich tun möchte. ”

Numan ist ein komischer Vogel, wenn du mit ihm redest. Freundlich, aber zurückhaltend. Ein bisschen nervös und unwohl, wenn er in Wiederholung fällt. Dies ist teilweise auf die (milde) Form von Asperger zurückzuführen, einer Störung im autistischen Spektrum. Außerdem musste er vor kurzem eine Depression durchmachen. Fragen dazu sind natürlich nicht kalt, aber unvermeidlich, wenn Sie über sein neues Album sprechen, das eine direkte Folge dieser Depression ist. “Das Splinter-Album war relativ leicht zu schreiben”, lacht er. “War diese Periode immer noch gut für etwas? Normalerweise brauchte ich viel Zeit, um etwas zu finden, das genau so war, wie es in meinem Kopf klingen sollte. Diesmal war es Es war ein ziemlich organischer Prozess. Als ob es nur ausgegangen wäre. ”

Gary-Numan-Splinter flyerWiM: Splinter (Songs from A Broken Mind) ist eines Ihrer stärksten Alben. Mindestens einer der beständigsten.
“Danke. Ich denke auch und deshalb möchte ich viel spielen. Die Reaktionen sind fantastisch, sowohl von der Presse als auch von den Fans. Das macht mich großartig.”

WiM: Als ahnungsloser Zuhörer wusste ich zunächst nichts über Ihre Depression und dachte, die Texte bewegten sich. Jetzt, wo ich das weiß, erklärt es viel. Sie kommen als halbwegs geschlossener Mann vor. Fällt es Ihnen nicht schwer, so offen zu sein?
“Meine Musik war nie sehr glücklich, vielleicht wird sie nicht einmal wahrgenommen. Depression ist eine verrückte Sache. Sie schlägt aus dem Nichts. Zumindest scheint es. Die Zeichen waren schon einige Zeit da, ich habe sie einfach nicht als solche erkannt Mein Leben hat sich in den letzten Jahren enorm verändert. Gemma (seine Frau – Hrsg.) Und ich bin Eltern geworden und wir lieben unsere Kinder, aber die Elternschaft fordert Sie auf, Ihre Aufmerksamkeit zu teilen, und ich habe versucht, trotzdem weiter zu leben, als ich Das war schon immer so, aber als Vater kannst du dich nicht tagelang oder sogar stundenlang in ein Atelier sperren. Also musst du in kleinen Zeitblöcken kreativ sein und das essen. Es war eine Ansammlung kleiner Dinge. aber auch all das bürokratische Zeug, das wir durchmachen mussten, um in Amerika zu leben. Inzwischen ging es meiner Frau auch nicht gut, und tatsächlich gingen wir geistig zusammen weg. Seltsamerweise brauchte ich eine Weile, um Hilfe zu suchen und es war tatsächlich zu spät. Aber die Medikamente haben mir geholfen, wieder drauf zu kommen. ”

WiM: Sie haben jetzt eine amerikanische Aufenthaltserlaubnis. Wenn Sie Ihren Twitter-Nachrichten glauben, wirken Sie wie ein glücklicher Familienvater, Ihr Al

Ein letzter Hurra für die verlorenen Bärte von Pompeji

Als Prominenter in der Öffentlichkeit hat man es schwer, denn die gierigen Presseschakale hängen immer am Hals. Vor allem Schauspieler, die gerne die Saiten schlagen oder anfangen zu singen, die Medien auf dem Fell. Zum Glück gibt es junge, talentierte Leute wie Robert Stadlober. Musik war ihm immer wichtig. Zusammen mit Rasmus Engler und Kay gründet er die Band Gary. Am Anfang steht noch David Winter am Bass, sein Charakter der ehemalige “beste Freund” von Robert. Aber so ist es in Bands, die eins werden, andere gehen. Freundschaften brechen und entstehen.

Gary – ein letzter Hurra für die verlorenen Bärte von Pompeji
aktuelles Album
GARY
Ein letzter Hurra für die verlorenen Bärte von Pompeji
Schmeckt nach Bier und merkwürdig riechenden Zigaretten. 0
Robert ist aus Filmen wie Leander Haußmanns “Sonnenallee” als einseitig gelähmter Benjamin Lebert in “Crazy” oder aus der Punkermillieu-Studie “Engel und Joe” bekannt. Nun steht der süße blonde Junge in einem anderen Rampenlicht. Auf Konzertbühnen mit Gitarre und einer wirklich angenehmen Stimme. Ab und zu trifft man ihn in politischen Aufgaben von Christoph Schlingensief oder einfach in seinem Hamburger Lieblingsladen “Burnout Records”. Ein Rasmus Engler kennt aber wahrscheinlich nur Insider. Zusammen mit Jan Müller von Tocotronic spielt er in der Punk-Travestie-Band “Bierbeben”. Der dritte Mann Kay stach als Hamburger Mod-Popper in der Formation “Blobkanal” durch die Gegend.

Gary wird sicherlich von der Vertrautheit des Frontmanns profitieren. Trotzdem macht es die Gruppe nicht einfach. Die Plattenvertragssuche stellt die Band vor keine größeren Probleme. Alle großen Konzerne stehen vor dem jungen Schauspieler. Bei einer so großen Nachfrage werden einige Neuankömmlinge garantiert alle zwölf Finger lecken. Aber er will sich nicht verkaufen, sondern seine Kunst üben. Reinreden läuft nicht. Zomba Records ist jedoch keine der meistgeplagten Labelmassen, weshalb sich die Jungs dort normalerweise mit Demoband und Begleitschreiben bewerben. Sie machen den Deal für ihr Debüt “The Lonely Cnorve Machine” schnell klar. Der Produzent Kurt Ebelshäuser (Blackmail und Scumbucket) hilft ihnen bei der Aufnahme hilfreich. Das Blubox Studio befindet sich in Troisdorf, nicht weit von der schönen Stadt Köln entfernt. Alles ist schön mit Asche, Kolben und leeren Bierdosen versengt. Rock’n’Roll einfach. Robert fühlt sich sehr wohl, was auch an der Pommes-Frites-Stand um die Ecke liegen könnte.

Mark of Take That: Die 90er sind zurück!

Konstanz – Howard Donald, Mark Owen und Gary Barlow feiern das 30-jährige Jubiläum von Take That mit einer großen Tour.

2014 haben die drei ehemaligen Bandmitglieder die Band als Trio wiederbelebt. Derzeit ist die Sehnsucht nach Pop-Bands aus den 90er Jahren wieder recht groß. Neben den Backstreet Boys haben die Spice Girls ihr Comeback angekündigt. Owen sagte in einem Interview mit dem “South Courier”: “Die Spice Girls fühlen sich wirklich so, als würden sie wissen, was sie dieses Mal machen, sie wundern sich schon lange, und wir freuen uns für sie Jungs, die wir neulich in Las Vegas besucht haben, sie sind wieder in der richtigen Stimmung, die 90er sind zurück, mein Freund! ”

Take That kam auch für einige Konzerte im Rahmen der “Greatest Hits Live 2019” -Tour im Juni nach Deutschland. (Fan-Lexikon berichtet)

Was sind deine liebsten Erinnerungen an die frühen Jahre von Take That?

Howard Donald: Seltsamerweise denke ich immer zuerst an unseren alten Bulli, mit dem wir zu den ersten Konzerten gingen. Das Auto wurde gemietet, Gary hatte die Lautsprecher und die Mikrofone, wir stopften das Zeug in den Bus und drückten uns irgendwie in fünf. Also fuhren wir das Land auf und ab. Und ich weiß, wie wir immer eingeschlafen sind. Irgendwie war dieser Kleinbus furchtbar gemütlich.

Mark Owen: Robbie und ich saßen hinten, wir durften nicht fahren, wir waren noch zu jung.

Gary Barlow: Und Jason, Howard und ich haben die Fahrt in Schichten geteilt. Ich fand das auch großartig, alles war so geradlinig, so unschuldig.

Donald: Wir waren auf diesen Fahrten oft hoch, aber nicht wegen irgendeiner Substanz, sondern wegen der Euphorie der Konzerte. Dann saßen wir und kicherten die ganze Zeit, fünf Jungs, die nicht wussten, was passieren würde, auf einer großen Abenteuerfahrt.

Barlow: Wir haben damals viel über das Leben gesprochen. Wir waren uns sehr nahe, es gab keine Egos, keine Komplikationen, es war reine Freude an dem, was wir taten.

Haben Mädchen den Bulli gefahren, den Sie zuvor aufgerissen hatten?

Barlow: Wir waren ein strenger Jungenclub. Mit einer Ausnahme: Der Assistent unseres Managers musste unser Geschwätz über Jungsthemen und unsere gesamte Jugend, die Armen, ertragen. Fußball, Bier …